Investitionskosten Pflegeheim

Hatten Sie schon eine Abrechnung eines Pflegeheimes in den Händen. Vielleicht sind sie genau aus diesem Grund auf dieser Seite gelandet.

Die Abrechnung eines Pflegeheimes ist für Laien, auf den ersten Blick kaum zu durchschauen. Dies hängt zum einen mit der verwendeten Abrechungsprogrammen zusammen. Die es doch tatsächlich schaffen Ausdrucke so kompliziert zu machen, dass viele Verwaltungsmitarbeiter erst einmal Schulungen benötigen um sie zu durchschauen. Dieses Problem kann ich mit diesem Artikel nicht lösen.

Oft sind die einzelnen Bestandteile einer Abrechnung nicht gleich zu verstehen.

Gehen wir vom Normalfall aus, dann gibt es eine Leistung, die erbracht wird und diese wird abgerechnet. Im Fall des Pflegeheimes sind dies die Pflege und Leistungen für Unterkunft und Verpflegung. Jetzt hat der Gesetzgeber den Pflegeheimbetreibern noch die Möglichkeit gegeben weitere Kosten auf die Gesamtheit der Kunden „abzuwälzen“ oder freundlicher gesagt aufzuteilen.

Dazu gehören die Investitionskosten. Die Investitionskosten werden nicht durch die Kostenerstattung der Pflegekassen berührt. Das heißt diesen Betrag muss der Kunde, wie auch die Kosten für Unterkunft und Verpflegung, selbst bezahlen.

Was sind Investitionskosten Pflegeheim

Bei den Investitionskosten Pflege geht es um die Materialien, die für die Existenz eines Pflegeheimes unbedingt notwendig sind. Da sonst ein Kümmern um Menschen nicht möglich ist.

Dazu gehört das Gebäude, aber auch die technischen Anlagen innerhalb des Gebäudes.

Alle Kosten, die zum Bau oder dem Erwerb bzw. der Miete des Gebäudes anfallen werden berücksichtigt. Da ein Gebäude allein nicht funktionstüchtig ist, gehören auch technische Einrichtungen wie Heizung, aber auch pflegeheimspezifische Anlagen, wie Rufanlage, zu den Investitionskosten.

Welche Posten unter die Investitionskosten fallen regelt das SGB XI im §82.

Dort sind folgende Punkte aufgeführt:

  • Miete
  • Pacht
  • Erbbauzins
  • Aufwendung für Nutzung oder Mitbenutzung von Gebäuden
  • oder sonstige abschreibungsfähige Anlagegüter

Warum variieren die Investitionskosten von Heim zu Heim

Da diese Summen für jedes Pflegeheim unterschiedlich ausfallen, sind die Investitionskosten ein Punkt in der Preisgestaltung der Pflegeheime, die eine Einrichtung für den Kunden verteuern oder billiger machen können.

Betrachten wir die Posten, die zu der Festlegung der Investitionskostenpauschale führen, dann ist klar, dass eine neuerrichtete Einrichtung eine höhere Pauschale erheben muss. Die Kosten für Baufinanzierung und Abschreibung der neuangeschafften Anlagegüter werden auf alle Kunden durch die Pauschale verteilt.

Die Investitionskosten schwanken pro Tag zwischen durchschnittlich  8 und 17 €. Innerhalb Deutschland unterscheiden sich die Durchschnittlichen Beträge in den einzelnen Bundesländern.

Was sagen die Investitionskosten aus

Ich bin kein Finanzprofi. Kenne mich zwar mit der Finanzierung in Pflegeheimen aus.

Aus meiner Sicht sagt es nichts über die Qualität oder den Zustand eines Pflegeheimes aus, wie hoch die Investitionskostenpauschale ist.

Für mich zählt immer der Eindruck des Hauses.

Wie ist das Konzept, wie die räumliche Aufteilung, wie ist der Eindruck und der Zustand des Gebäudes.

Erscheint ihnen die Investionskostenpauschale zu hoch, dann fragen Sie den Vertreter des Hauses woran es liegt, dass dieser so hoch ist.

Sind sie nicht enttäuscht, wenn sie nicht umgehend eine Antwort bekommen, da die Entscheidung über die Pflegesätze und weiteren Pauschalen gerade bei großen Trägern auf übergeordneten Ebenen getroffen werden.

Misstrauisch würde ich werden, wenn ich keine Antwort bekommen würde.

Die Investitionskosten kommen dann wieder in den Blickpunkt, wenn ich bei der Auswahl eines geeigneten Pflegeheimes, zwei Kandidaten habe, die mir gleich gut gefallen.

Unterscheiden sie sich in den Tagessätzen, dann würde ich mich für das günstigere entscheiden.

Ein gutes Pflegeheim weißt seinen Tagessatz, vor allem, dass was ich selbst noch bezahlen muss,  transparent aus. Dieser setzt sich aus den Pflegekosten (hier ist entscheidend was nach Berücksichtigung des Beitrages der Pflegekasse noch über bleibt), den Kosten für Unterkunft und Verpflegung und den Investitionskosten zusammen.

Sie haben noch Fragen oder Anmerkungen zu diesem Thema, dann nutzen Sie gerne die Kommentarfunktion weiter unten oder stellen mir per Frageformular eine Frage. Ich werde diese Fragen, dann in den Neuigkeiten beantworten versuchen.

Lesen Sie hier weiter:

Zum Thema stationäre Pflege sind bisher erschienen:

kostenlose Ratgeber