Pflegegeld ab 2017

[grwebform url=“https://app.getresponse.com/view_webform_v2.js?u=BUp8s&webforms_id=4603103″ css=“on“ center=“off“ center_margin=“200″/]Wer kennt es nicht? Sobald es Ankündigungen über ein neues Gesetz gibt, frägt man sich welche Vorteile dadurch entstehen.

Bis jetzt stellt sich der Inhalt des Referentenentwurfes, als positiv für Menschen, die auf Leistungen der Pflegeversicherung angewiesen sind, dar.

Deutlich zieht sich der Grundsatz der Pflegeversicherung: „Pflege zu Hause vor stationärer Pflege“ durch den Gesetzesentwurf.

Pflegegeld – Änderungen ab 1.1.2017

Bisher  ab 2017

Pflegestufe 1

244 €

Pflegegrad  2

316 €

Pflegestufe 2

458 € Pflegegrad 3

545 €

Pflegestufe 3 728 € Pflegegrad 4

728 €

Pflegegrad 5

901 €

 

[grwebform url=“https://app.getresponse.com/view_webform_v2.js?u=BUp8s&webforms_id=4395903″ css=“on“ center=“off“ center_margin=“200″/]

Es fällt auf, dass die seitherige Härtefallregelung, die beim Pflegegeld so nicht vor kam, in Zukunft im Pflegegrad 5 zu finden sein wird.

Bei den Einstufungen in die Pflegegrade soll es in Zukunft keine Unterscheidung nach eingeschränkter Alltagskompetenz geben. Es gibt eine Begutachtung mit einem Ergebnis, dem Pflegegrad.

Jeder der demselben Pflegegrad zugeordnet ist bekommt die gleiche Leistung.

Lesen Sie hier weiter:

Dieser Beitrag ist Teil einer Serie zu den Pflegestärkungsgesetzen. Bisher sind folgende Beiträge erschienen: