Ambulante Dienste: Betrug bei Abrechnung die Zweite

Aus gegebenem Anlass habe ich heute einen Beitrag vom 1. Juni 2015 noch einmal bearbeitet.

Damals habe ich aufgrund einer Berichterstattung der Stuttgarter Nachrichten einen Beitrag unter dem Titel: Ambulante Dienste: betrug bei Abrechnung veröffentlicht.  Im damals angesprochenen Berichtging es darum, dass bei ambulanten Diensten der Abrechnungsbetrug zugenommen habe. In Stuttgart gab es letztes Jahr, nach Anzeigen, Ermittlungen bei mehreren ambulanten Diensten wegen Abrechnungsbetruges.

In den angesprochenen Fällen, ging es darum, dass Leistungen abgerechnet wurden, die nicht in der Form oder überhaupt nicht erbracht wurden.
So wird zum Beispiel bei Abwesenheit eines Klienten weiter Pflegeleistung abgerechnet, die so generierten Erträge wurden, so wird berichtet, zwischen Pflegedienst und Klienten geteilt.

Aber auch die Klienten werden betrogen. Dies ist dann der Fall, wenn die Leistung, nicht wie abgerechnet, von einer Pflegefachkraft erbracht werden, sondern von einer angelernten Kraft. Es soll auch vorkommen, dass Leistungen abgerechnet werden, die nie erbracht werden.

Jetzt ermittelt das BKA

Jetzt hat sich das Thema derart ausgeweitet das inzwischen sogar das BKA konkret gegen Pflegedienste ermittelt.

Besonders erschreckt hat mich in diesem Zusammenhang. Die jetzt angeprangerten ambulanten Dienste sind keine Unternehmen, die schon länger am Markt agieren. Und sich für den falschen Weg entschieden haben.
Es kommt in den meisten Branchen vor, dass es Unternehmer gibt, die vom richtigen Weg abkommen und Lücken nutzen um sich zu bereichern.

Nein, die aktuell berichteten Fälle stellen sich anders dar. Zu meinem Schrecken ist es so. Dass das bestehende System der ambulanten Leistungen, die mit der Krankenversicherung abgerechnet werden große Schlupflöcher bietet. Wie jetzt zu lesen, hören und sehen ist. Ziehen diese Schlupflöcher Kriminelle an, die bisher in anderen Bereichen „tätig“ waren. So kommen Inhaber der beklagten Pflegedienste aus den Bereichen Autoschieberei oder Menschenhandel.

Wie erkenne ich den Betrug?

Am offensichtlichsten ist es, wenn ich als Pflegebedürftiger einen Deal, wie oben beschrieben, angeboten bekomme.

Es ist eigentlich jedem klar, dass eine Unterschrift und daraus folgend die Abrechnungen von Leistungen, die nicht erbracht werden. Dies ist illegal.

Sie, als Klient, müssen den Leistungsnachweis des ambulanten Dienstes abzeichnen. Dies passiert leider nicht selten ohne zu kontrollieren. Oft sind diese Schriftstücke für Laien auch nicht schnell zu verstehen. Ein guter Pflegedienst erklärt ihnen selbigen aber gerne.

Zum anderen ist es wichtig die Rechnung des Pflegedienstes auf Plausibilität zu prüfen.

Problem ist, dass in den jetzigen Fällen, die Abrechnung direkt über die Krankenkasse erfolgt.

Das betrifft die Tätigkeiten, die vom Arzt verordnet werden müssen. Dies sind Tätigkeiten, die vom Arzt „delegiert“ werden. Das heißt eigentlich sind es Aufgaben des Arztes. Die er an ausgebildetes Fachpersonal weitergibt. Und hier geschieht der Betrug. Diese Leistungen werden nicht von ausgebildetem Fachpersonal erbracht. Sondern von ungelernten Kräften.

Angelernt oder Pflegefachkraft

…dies herauszufinden gestaltet sich schwierig. Es ist unrealistisch sich von jeder Pflegekraft, die Leistungen erbringt, die Examensurkunde vorzeigen zu lassen. Hier ist der Rat oder kritische Blick eines Fachmannes notwendig.

Aber gerade, wenn es um medizinische Tätigkeiten geht. Bleibt es nicht nur beim Abrechnungsbetrug. Setzt ein Pflegedienst nicht ausreichend ausgebildetes Personal ein. Wird leichtfertig mit der Gesundheit des Pflegebedürftigen umgegangen.

Wenn ich das Gefühl habe vom ambulanten Pflegedienst betrogen zu werden

Es ist empfehlenswert sich mit der Leitung des ambulanten Dienstes in Verbindung zu setzen. Einem seriös arbeitenden Pflegedienst ist daran gelegen den Vorwurf des Betruges aus der Welt zu schaffen.

Werden Sie abgewimmelt oder kommen Sie nicht weiter, dann ist ihre Krankenkasse der richtige Ansprechpartner. Diese haben weitreichendere Befugnisse die Abrechnung des Pflegedienstes zu kontrollieren.

Abgesehen davon würde ich Ihnen raten, sobald Ihnen die Arbeit des Pflegedienstes nicht transparent erscheint, den Rat eines Fachmannes einholen.

Ich sehe die Gefahr durch die erneute Berichterstattung, dass die ganze Branche der ambulanten Dienste in Misskredit gebracht wird. Und das ist nicht gerechtfertigt. Der Großteil der ambulanten Dienste leistet gute Arbeit.

Aus diesem Grund rate ich Ihnen im Zweifel an einen Fachmann zu wenden. Das System der Kranken- und Pflegeversicherung ist nicht immer leicht zu verstehen. Ambulante Dienste müssen sich an Vorgaben und Richtlinien halten. Hier kann es zu Kollisionen zwischen besorgten Angehörigen und Mitarbeitern des ambulanten Pflegedienstes kommen. Ein Fachmann kann die Situation ohne Emotionen beurteilen und feststellen ob hier tatsächlich ein Betrug oder zumindest ein Fehlverhalten vorliegt.

Welche Erfahrungen haben Sie mit der Arbeit von ambulanten Diensten gemacht? Nutzen Sie dazu gerne das Kommentarfeld um Ihre Gedanken mit uns zu teilen.